Trutz, blanke Hans!

Michael war da – auf Helgoland, dem rauen Diamanten mitten in der Nordsee, umgeben von nichts als Meer. Drei Tage hat er auf dieser eigentümlichen Insel verbracht, die oft als einzige Hochseeinsel Deutschlands bezeichnet wird. Das Festland ist etwa 60 km entfernt. Die Luft, die man auf Helgoland atmet, ist eine andere. Rein, salzig, pur. Viel Natur, Meeresluft und – keine Autos! Und das ist nicht alles, was diesen Ort so speziell macht. Die bunten Häuschen, die durchdachte Architektur, eine bewegte Geschichte (im 2. Weltkrieg wurde Helgoland komplett zerstört!) mit schrägen Mythen und noch viel mehr gehören zu Helgoland wie die wirklich steife Brise, die Michael schon am ersten Tag ordentlich Respekt eingeflößt, aber nach einer kurzen Eingewöhnungsphase einfach nur noch Spaß gemacht hat. „Trutz, blanke Hans” kann man dann rufen, wie Jochen, der ja ein Kind des Nordens ist, erklärt. Trutz, das heißt „Gegenwehr, Widerstand”, und „blanke Hans” wird im friesischen die Nordsee genannt.

Uluru in der Nordsee und Würste aus dem Meer

Als Michael so von Cuxhaven aus übers Meer geschippert ist – das geht übrigens auch von Hamburg aus! – und irgendwann Helgoland am Horizont auftauchte, poppte sofort der Gedanke an den Uluru in Australien auf. So rötlich und beeindruckend ragen die 40 bis 60 Meter hohen Sandsteinklippen – das sogenannte Oberland – aus dem Meer hervor. Die sogenannte „lange Anna” ist dabei sogar eines der Wahrzeichen Helgolands. Die Fläche Helgolands misst dabei gerade mal 1,7 km².

Vom Oberland aus kann man einen sensationellen Blick genießen. Was dabei besonders auffällt: Die Düne. Bis 1721 war sie mit Helgoland verbunden. Eine Sturmflut machte sie dann zur Nebeninsel, die man via Fähre besuchen kann. Und das sollte man unbedingt tun! Bestenfalls mit Führung. Denn hier gibt es nicht nur wunderschönen Sandstrand, sondern auch Kegelrobben und Seehunde, oder wie Michael sehr poetisch sagt: „Würste aus dem Meer”. Schön. Das wird nur noch übertroffen von den Trottellummen. Die heißen tatsächlich so, leben allerdings – gemeinsam mit anderen Lummen – nicht auf der Düne, sondern auf einem der Felsen des Oberlands, dem Lummenfelsen, der sogar zum Naturschutzgebiet erklärt wurde.

„Meer Tipps“

Helgoland ist nicht nur in den warmen Monaten besuchenswert. Gerade der Herbst eignet sich wunderbar für ein paar Tage Inselflucht. Den Blick auf die Wettervorhersage kann man sich so oder so sparen. Das Wetter wechselt hier schnell. Helgoland eignet sich wunderbar für Familienurlaube. Aber gerade im Herbst finden auch alle, die ein wenig selbstgewählte Einsamkeit und Stille suchen eben genau das. Jochen empfiehlt – sofern es das Wetter zulässt – sich einmal flach auf den Boden zu legen, innerhalb der kleinen Einbuchtungen auf den Grünflächen des Plateaus. Windstille. Weite. Atmen. Muss das schön sein …

Und um das Kulturelle nicht zu kurz kommen zu lassen: Michael legt Helgolandbesucher*innen unbedingt die Bunkerführung nahe. Die schien wirklich toll zu sein und mir erstaunlichen Geschichten über Helgoland zu überraschen. Ein paar davon reißt er für Euch in dieser neuen Reisen-Reisen-Folge an und verrät außerdem, was es mit den märchenhaft klingenden Bezeichnungen „Ober-, Mittel-, Unterland” auf sich hat.

Reif für die Insel? 🙂

Informationen zur aktuellen Reisesituation (und ganz viele andere!) gibt es hier.
Bleibt gesund und nehmt Rücksicht aufeinander.


Werbung: Im Podcast Beats and Bones präsentiert das Museum für Naturkunde Berlin auf herrlich unterhaltsame und spannende Weise seine Kernkompetenz: Wissenschaft. Warum haben Gorillas so einen kleinen Penis, von wem kommt der schmerzhafteste Insektenstich der Welt? Gefühlt zehn Jahre Biologie-Unterricht leicht gemacht gibt es in extrem unterhaltsamen Folgen – zu hören auf Itunes, Deezer, Spotify und überall, wo es Podcasts gibt.

Diese Podcast-Folge entstand mit freundlicher Unterstützung des Helgoland Tourismus Service https://www.helgoland.de/. Unsere Recherchen sind dadurch in keiner Weise beeinflusst.

2 KOMMENTARE

  1. Man merkt deutlich , dass die Podcastfolge sehr vom Helgoländer Tourismus Service angetrieben ist. Leider ist nicht alles so, wie beschrieben.

    Familienfreundlich ist die Hauptinsel aus meiner Sicht nur bedingt. Die Preise sind in den letzten Jahren doch stark gestiegen. So kostet zum Beispiel eine Überfahrt zur Düne 8€/Person. Da überlegt man sich schon, ob man täglich zur Düne/Hauptinsel zu fährt.
    Sicherlich kann man auf der Düne in den Holzhäusern übernachten, doch die Mietkosten sind auch nicht gerade günstig, zudem sind die dortigen Kapazitäten begrenzt vorhanden. Der Badestrand selbst, ist sehr schön und auch gut für die Familien mit Kindern geeignet…..

    • Hallo Manfred und danke für den Beitrag. Danke auch für die Schilderungen. Allerdings lassen wir uns nie beeinflussen durch Tourismus-Behörden oder irgendwen. Wir sind berichten immer unabhängig und bilden uns unsere eigene Meinung. Gruß und gute Reise!!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here