Reise-DNA

In dieser Folge haben Michael und Jochen (Achtung, schwacher Wortwitz) einen ganz dicken Fisch an der Angel: Marten a. k. a. Marteria spricht mit den beiden über seine beiden größten Leidenschaften neben der Musik: das Reisen und das Angeln. Jawohl – Deutschlands stärkster Rapper ist ein Reisender.

Das Reisen habe er im Blut, sagt er, wie alle in seiner Familie. In der DDR groß geworden, war Reisen lange alles andere als eine Selbstverständlichkeit. Umso intensiver lebt Marten seine Reiselust heute aus. Man könnte fast sagen: Marteria definiert das Wort „Abenteuerreisen“ neu. Die Geschichten, die er erzählt, lassen einen sprachlos zurück – was nicht weiter schlimm ist, denn wenn Marten von seinen Erlebnissen erzählt, will man nichts außer zuhören, staunen und mehr davon.

Musik & Reisen

Marteria liebt und lebt also das Reisen. Dass es damit erheblichen Einfluss auf seine Musik hat, versteht sich von selbst. Besonders deutlich wird das in „Welt der Wunder“ – ein Song, der sich allein ums Reisen im weitesten Sinne dreht. Reisen als die unermesslich wertvolle Erkenntnis, am Leben zu sein – das ist es, was wir alle miteinander teilen, was uns alle verbindet. Und nicht nur die Lyrics zaubern ein Lächeln aufs Gesicht und ein warmes Gefühl ins Herz. Auch das Video, gedreht von Paul Ripke, mit dem Marten seine Liebe zum Abenteuer teilt – ist eine Wucht. So eindrucksvoll wie wohl kein anderes Musikvideo zeigt es, wie unfassbar diese Welt, dieses Leben ist… „Und Du glaubst nicht an Wunder?“

Auch der neue Marteria-Song „Niemand bringt Marten um“ ist gespickt mit Lines, die von Abenteuern aller Art erzählen – inklusive einer Menge Selbstreflektion. Die ist für Marten nicht nur grundsätzlich wichtig, sondern auch ein ganz essenzieller Teil authentischer Texte. Dabei geht es ihm vor allem auch um die Auseinandersetzung mit den eigenen Schwächen. Geschrieben hat er den Song auf Barbados – sein „Zufluchtsort“ als die Pandemie Fahrt aufnahm. Wozu die Anführungszeichen? Das lasst ihr Euch besser direkt von Marten erzählen:

Marteria

Reisen & Angeln

Das Gefühl, das viele Menschen überwältigt, wenn sie auf Reisen einen atemberaubenden Ort sehen, kommt bei Marten immer erst eine Weile später – „Oft ist der Kopf zu voll“. Einer von vielen Gründen, warum er das Angeln so liebt: „Da bin ich direkt im Moment.“

Wenn Marten über das Angeln spricht, bleibt verstaubten Klischees keinerlei Überlebenschance. Es geht vor allem um Naturverbundenheit und -schutz. Um eine nachhaltigere Denke und ganzheitlichere Einstellung gegenüber einem unserer Grundbedürfnisse: Essen. Seine Leidenschaft zum Angeln hat ihn darüber viel gelehrt, aus nächster Nähe. Und daraus sind wiederum Ideen entstanden – zum Beispiel die, aus Meeresmüll Klamotten zu fertigen. Und natürlich bringt ihn seine Liebe zum Angeln auch an die abgefahrensten (und nicht immer ungefährlichsten) Orte, etwa in ein kleines indigenes Dorf mitten im kolumbianischen Dschungel.

Das war natürlich längst nicht alles…

Warum Kolumbien sein Lieblingsland ist, was Ernest Hemingway mit seiner Einstellung zum Leben und zur Musik zu tun hat, wie er dem Älterwerden begegnet und noch viel mehr gibts in der neuen Folge auf die Ohren. Auf Instagram & Facebook versorgen wir Euch natürlich wie gewohnt mit noch mehr spannenden Einblicken!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here