fbpx

Brandenburg & Havelland – Traumland Deutschland!

Aussteigen lohnt sich!

Im Zug sitzen und den Blick aus dem Fenster streifen lassen… So ist Michael während einer seiner Reisen von Köln nach Berlin und zurück auf das Havelland aufmerksam geworden. „Hier müsste man eigentlich mal aussteigen“, dachte er sich, so wie man sich das auf Zugreisen oft denkt. Das dann wirklich mal zu tun, kann sich lohnen. Bei Michael jedenfalls war’s so. Sein erster Aufenthalt in Brandenburg hat ihn nach Briest geführt – ein winziger, wunderhübscher Ort direkt an der Havel. Geschlafen hat er dort in einer alten, entweihten Dorfkirche. Und so schön wie das klingt, war es auch.

Nicht weit von Briest liegt Brandenburg an der Havel – eine historische Stadt, umgeben von viel Wasser, überall Kopfsteinpflaster, viel Natur und Ruhe. Sogar die Zeitung „The Guardian“ hat Brandenburg an der Havel in den höchsten Tönen gelobt. Ein internationales Kleinod, sozusagen. An einem Regentag hat Michael das Industriemuseum besucht – klingt erstmal nicht unendlich spannend, war’s dann aber sehr wohl! Geschichte zum Anfassen und viel Wissenswertes über die ehemalige DDR.

Facettenreiches Havelland!

Bei seinem jüngsten Besuch in Brandenburg ist Michael auf den KunstOrt Lehnin in der malerischen Gemeinde Kloster Lehnin gestoßen. „Als Ort künstlerischer Praxis (…) bieten wir ein vielfältiges Angebot an Bildender Kunst, Literatur und Musik, Theater und Tanz. Hierzu gehören weiterhin die Kunstgalerie, das Kunstdepot und der Skulpturenpark, Werkstätten sowie das Ufercafé. Ein magischer Ort am Klostersee“ – so steht es auf der Website des KunstOrtes Lehnin. Wenn das nicht neugierig macht? Michael jedenfalls war gänzlich hin und weg und kann einen Besuch wärmstens empfehlen.

Weiter ging es in die Gemeinde Schwielowsee. Schon Einstein war überzeugt: „Komm nach Caputh, pfeif auf die Welt!“. Michael war auch vom Örtchen Ferch sehr angetan – er nennt ihn liebevoll „bekloppt“ – und zwar deshalb, weil Ferch ihn immer wieder mit verschiedensten, teils unerwartet exotischen Eindrücken überrascht hat. Nur so viel: eine Reise nach Japan, eine Wildschweinbäckerei und Kunst im Wald. Was bitte? Michael erzählt euch gern mehr…

Diese Folge ist mit freundlicher Unterstützung von ‚Brandenburg‘ und ‚Havelland‘ entstanden.

Wein & Bier aus Brandenburg

Nächste Station: Werder an der Havel. Schon wieder so ein unverschämt märchenhaftes Fleckchen Erde! Eine tolle Altstadt, Auen und wieder: ganz viel Wasser. Und dann wird’s nochmal irgendwie exotisch. Ja, das Havelland ist ein traditionelles Obstanbaugebiet. So weit, so lecker. Was allerdings auch dazuzählt: Wein! Und das hätte unser „P(f)älzer Bu“ Michi nun wirklich nicht erwartet, hier oben, so nah an Berlin. Da kamen teilweise echte Heimatgefühle auf. Ganz oben gab’s sogar einen Aussichtsturm, der einen einmaligen Blick über Weinberge, Wälder, Wasser bot. Natürlich wurde der Wein auch auf die Probe gestellt… Ob unserem Weinkenner Michael der brandenburgische Sauvignon Blanc und der Kernling von der Havel wohl gemundet haben?

Vom Obsthof Lindicke in Werder jedenfalls hat er sich gleich eine ganze Kiste Rhabarberwein mit nach Hause genommen. Der verträgt sich offenbar auch ganz gut mit Gin, da müssen wir Michael einfach mal vertrauen. Und weil wir schließlich wissen: Bier und Wein soll super sein (oder so), hat Michi auch diesen Punkt direkt mit abgehakt: In der Brauerei Zum Rittmeister, die zugleich ein Hotel ist. Beide Optionen wurden von Michael genutzt und beide für tipptopp befunden. Noch ein luftiger Tipp zum Schluss: Das Lilienthalmuseum in Derwitz (Werder), das die leicht verrückte Geschichte von Otto Lilienthal und seinem Traum vom Fliegen erzählt.

Die Moral von der Geschicht…

… Brandenburg & Havelland sind ein Gedicht! Vor allem dann, wenn man’s so macht wie Michael: sich mit dem Rad auf Entdeckungstour begeben. Extreme Steigungen hat man dabei nicht zu befürchten, und radelnd kommt man am besten und fast schon automatisch an tolle Orte, denn davon wimmelt es im Havelland geradezu. Nicht so heiß auf Strampelei? Wie wär’s dann mit einem Urlaub auf dem Hausboot? Das bietet sich bei so viel Wasser überall natürlich absolut an, ebenso wie die ein oder andere gemächliche Kanutour. Wir haben keine andere Wahl: Wir müssen euch Brandenburg und das Havelland ebenso wärmstens ans Herz legen, wie Potsdam und den Fläming. Deutschland – was hast du nur für schöne Ecken zu bieten!

Gefällt Euch, was Ihr lest und hört? Dann schaut doch mal auf Facebook und Instagram vorbei. 🙂

Post a comment:

Comment

Type at least 1 character to search