Salzburg – schön und intelligent.

Salzburg ist ein Traum für Ästheten, für Geschichtsfreaks, Kulturliebhaber und Gourmets. Und dabei gar nicht weit weg – nur 90 Minuten sind es von München aus mit dem Zug. Mit etwa 150.000 Einwohnern ist Salzburg nicht riesig. Und dabei trotzdem reich beschenkt mit Weltattraktionen. Selbst wenn man versuchen würde, keiner davon zu begegnen: Man würde scheitern. Schon wenige Schritte entfernt vom Bahnhof bietet sich mit dem Schloss Mirabell und seinen hübschen Gärten ein Anblick der Extraklasse. Jochen hat sogar einen kleinen Irrgarten gefunden. Mitten darin: Eine Freilichtbühne, auf der regelmäßig klassische Konzerte stattfinden; und das Zauberflötenhäuschen der Stiftung Mozarteum.

Das Wunderkind Wolfgang Amadeus Mozart wurde in Salzburg geboren. Nicht umsonst wird Salzburg auch Mozartstadt genannt. Entsprechend viel wird hier geboten – und zwar auf einem hohen und doch zugänglichen Niveau. Jochen hat natürlich auch ein paar „Originale Mozartkugeln“ gekauft. Wer aufmerksam das Treiben auf dem Reisen Reisen Instagram Kanal verfolgt, kann vielleicht eine davon ergattern (kein Scherz). In der neuen Folge erklärt Jochen außerdem den Unterschied zwischen Echten und Originalen Mozartkugeln – während er eine davon genüsslichst verspeist.

Zu Stadt und zu Berge.

Salzburg lässt sich wunderbar zu Fuß erkunden. Dabei kann man innerhalb kürzester Zeit beides haben: Reges Treiben in der hinreißenden Altstadt (UNESCO-Weltkulturerbe), die einen mit ihren Gässchen stellenweise ein bisschen ins 18. Jahrhundert zurückversetzt – Oder angenehme Ruhe in schönster Natur mit bombastischen Aussichten. Stadtbergwandern nennt man das dort. Jochen hat einen kleinen Schleichweg gefunden, der ihn mitten aus den städtischen Gassen den Kapuzinerberg hinauf geführt hat. Und was tut man da oben? Den Ausblick bestaunen natürlich! Und auf Speis & Trank im Franziskischlössl einkehren. Runter geht’s dann über die Finsteren Stiege. (Weniger düster, als es klingt.) Die führen einen dann auch zu einer kleinen Kirche, durch die hindurch man wieder auf die Gasse gelangt, von der man gekommen ist. Ein kleiner, fast magischer Exkurs.

Eine weitere Stadtbergwanderung, die eigentlich tatsächlich ein Muss ist: Die auf die Festung Hohensalzburg – eine der größten Burgen Europas! Von dort aus unbedingt weiter zum Mönchsberg, er nach den Mönchen des nahe gelegenen Benediktinerklosters St. Peter benannt ist. Sowohl Klöster, als auch Kirchen sind in Salzburg prominent vertreten. Jochens Weg hat ihn noch zum Museum der Moderne geführt und schließlich ins Augustiner Bräustübl mit sage und schreibe 1.400 Außenplätzen. Da hat sich dann sogar Jochen mal ein Bierchen schmecken lassen.

An Guadn!

Vom Bier ist der Weg nicht mehr weit zu einem Reisen Reisen Lieblingsthema: Essen Essen. Die Mozartkugeln wurden schon erwähnt. Ein Traum! Jochen hat seine Originalen übrigens aus der Cafe-Konditorei Fürst. Und Café-Hopping sollte man in Salzburg unbedingt einplanen. Wobei Hopping vermutlich schon zu viel Hektik vermittelt. In Salzburg schätzt man Cafés nämlich als stilvolle, aber trotzdem entspannte Orte, an denen man in Ruhe verweilen und Naschereien oder einfach eine wirklich gute Tasse Kaffe genießen kann. To-Go-Mentalität? Eher nicht so. Ist auch gar nicht schlimm – versprochen.

Die nächste süße Sünde gab’s für Jochen im Sternbräu: Salzburger Nockerl. Im Magazin – mit tollem Ambiente aus modern und urig – und beim fidelen Affen hat’s auch exorbitant gemundet. Und wer dann irgendwann in Anbetracht all der perfekten Schönheit uns Ess- äh.. Ästhetik Salzburgs mal was richtig bodenständiges braucht, der greift zur die weltberühmten Salzburger Bosna Bratwurst. Aber selbst die ist hier dann doch irgendwie wieder besonders (und) schön.

Tipps Tipps Tipps!

Nahezu jede bekanntere Stadt hat so ihre Hauptattraktionen. Manchmal kann man die getrost weglassen und einfach nur eigene Wege gehen. In Salzburg ist das anders. Neben den schon genannten „Places-to-see“ unbedingt auch hier mal ausgiebig schlendern und gucken: In der Getreidegasse mit ihren sogenannten Durchhäusern und in der Steingasse mit ihren kleinen Lädchen, Cafés, Restaurants & sogar einem Freudenhaus – Maison du Plaisir – mit langer Geschichte. Außerdem nicht aus einem Salzburg-Trip wegzudenken: der Salzburger Dom, ganz in der Nähe Mozarts Geburtshaus und das beeindruckende Festspielhaus. Wer in den Sommermonaten nach Salzburg reist, dem sei ans Herz gelegt zu versuchen, Karten für Veranstaltungen im Rahmen der Festspiele – die dieses Jahr 100-jähriges Jubiläum hatten – zu ergattern. Es lohnt sich.

Salzburg ist dauerschön. Dabei aber nicht abgehoben. Ein Ort purer Lebensqualität. Und vielleicht reist ihr ja schon bald hin … ? Was mit diesem dezenten Zaunpfahlwink wohl gemeint ist … 🙂 Das lösen wir demnächst auf Instagram auf. Bis dahin viel Spaß mit dieser neuen Folge oder in Mozarts Worten …

Welche Wonne, welche Lust
Herrscht nunmehr in meiner Brust!


Diese Podcast-Folge entstand mit freundlicher Unterstützung von salzburg.info.
Unsere Recherchen sind dadurch in keiner Weise beeinflusst.


Werbung: Unser Sponsor für diese Folge ist Thalia mit dem Thalia-Hörbuch-Abo inklusive Downloads aller Hörbücher. Über 50.000 Hörspiele gibt es zur Auswahl. Das Abo kann man jetzt für 30 Tage kostenlos testen. Super für unterwegs und zuhause – sei es im Auto, auf dem Rad, in der Bahn, bei der Hausarbeit oder auf Reisen. Und das allerbeste: Man kann alle Hörbücher als Datei downloaden, runterladen und überall Abspielen – auch offline. Sei es auf der Thalia-Tolino-App (mit vielen Extras), auf dem Handy, dem Tablet, dem Computer oder anderen Endgeräten. 30 Tage könnt ihr das Thalia-Hörbuch-Abo kostenlos testen (Ihr könnt jederzeit kostenlos pausieren oder monatlich kündigen), danach kostet jeder Monat nur 9,95 Euro. Wie genau ihr das Gratis-Test-Abo einrichtet, erfahrt ihr unter folgendem Link: www.thalia.de/reisen-reisen

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here