Heidelberg: Augenurlaubgarantie

In der neuen Folge kommt Michael aus dem Schwärmen gar nicht mehr raus. Ja, Heidelberg ist wirklich so schön. Kein Geschwafel, alles wahr. Das märchenhafte Schloss, die urige Altstadt, die barocke Architektur, der Neckar, die Wiesen, die Wälder. Aber auch so viel, was weniger bekannt ist und entdeckt werden will. Die ca. 150.000-Einwohner-Stadt in der Kurpfalz zieht die Menschen – darunter viele berühmte Dichter, Denker und Künstler – seit jeher in ihren Bann. Im 14. Jahrhundert gegründet und durch Kriege kaum zerstört verzaubert der altertümliche Charme Heidelbergs bis heute Besucher aus aller Welt. Herzliche Menschen (die lustig sprechen), herrliche Natur ringsum, spannende Geschichte, Kultur en masse, hippes Studentenflair einerseits, mittelalterliche Gässchen und kurpfälzische Bodenständigkeit andererseits. Die Kombination aus alldem ist das, was Heidelberg so einmalig macht.

Sommer, Sonne, Altstadt

Heidelberg liegt in einer der sonnenreichsten Regionen Deutschlands! Genießen lassen sich die warmen Stunden am besten … ja … eigentlich überall. Aber fangen wir in der Altstadt an. Hier gibt’s nicht nur die längste und obendrein vielleicht hübscheste Fußgängerzone Europas vorbei an alten Kirchen und Plätzen, barocken Gebäuden und süßen Fachwerkhäuschen. Von der Hauptstraße gehen auch auch immer wieder kleine Seitengässchen ab. Zum Beispiel die Märzgasse, die wiederum auf die Plöck führt, eine Art Hauptstraßenminiatur, wenn man so will. Einfach mal hier und da links oder rechts abbiegen und kleine Schätze finden. Versteckte Cafés, Bäckereien, Pâtisserien, Gasthäuser, kleine Geschäfte und Antiquariate mit alten Ladenschildern. Da hüpft das Nostalgie-Herz.

Fast schon ein Muss, wenn ihr auf der Plöck seid: ein Besuch im „harrypotterhaften” Heidelberger Zuckerladen. Nicht nur für Kids ein wirklich tolles Erlebnis! Und wenn wir schon beim Thema Essen sind, die L’Epicerie auf der Hauptstraße entführt einen kurzerhand in die Provence, optisch wie lukullisch. Natürlich wären wir nicht bei Reisen Reisen, wenn nicht auch der vierten Mahlzeit Beachtung geschenkt würde. Das Café Schafheutle gibt’s nicht ohne Grund seit über 180 Jahren! Feinste und leckerste Handwerkskunst in heimeliger Umgebung. Wer’s „studentisch” mag – und Studenten wissen meistens echt gut, wo es top Essen für okayes Geld gibt – dem sei Mahmouds an der Heugasse empfohlen. Ein Wort: Falafelove.

Über eine Brücke musst du geh’n …

… wenn Dir der Sinn nach einem Päuschen steht. Besonders bietet sich da die Theodor-Heuss-Brücke an. Denn die führt direkt vom Bismarck-Platz in einen besonders schönen, von Altbauten gespickten Stadtteil: Neuenheim. Am Neckarufer gibt’s dazu weitläufige Wiesen und sogar ein bisschen Sandstrand. The place to be im Sommer. Und wieder hier und da Lädchen, Cafés, Eisdielen und Restaurants. Außerdem beginnt in Neuenheim der Philosophenweg, der seinem Namen definitiv gerecht wird. Steil geht’s rauf, vorbei an prächtigen Villen, alten Gemäuern und bepflanzten Terrassen. Bis sich irgendwann dieser – insbesondere im Morgen- oder Abendlicht – unvergleichliche Blick auftut. Der Neckar, die Altstadt, die waldigen Hügel und mittendrin das Heidelberger Schloss.

Wer dem Philosophenweg weiter folgt, der findet sich irgendwann im Wald, auf dem „Heiligenberg” wieder und kann dort zum Beispiel die alte Stephansklosterruine besichtigen. Oder was essen. Michael hat in der Waldschenke heimisches Wildschwein schnabuliert. Mehr bio geht nicht. Zurück ging’s dann durch den schon dunklen Wald, den engen, gepflasterten Schlangenweg runter, über die Alte Brücke wieder hinein in die nächtliche, noch angenehm aufgeheizte Altstadt.

Am nächsten Tag vielleicht nach Ziegelhausen? Wandern in schönster Natur, die wundervolle Benediktinerabtei Stift Neuburg (im Winter schönster Weihnachtsmarkt!) besichtigen und dann im angrenzenden Klostergarten speisen? Nur so eine Idee … Eine ziemlich gute, um ehrlich zu sein. Michael hat noch einige mehr davon. Hört rein!

Also verehrte Reisende:

Auf nach Heidelberg! Ob für ein langes Wochenende oder besser gleich eine ganze Woche. Berichtet uns von Euren Highlights … hier, auf Instagram oder Facebook 🙂


Diese Podcast-Folge entstand mit freundlicher Unterstützung von heidelberg-marketing.de.
Unsere Recherchen sind dadurch in keiner Weise beeinflusst.


Werbung: Unser Sponsor für diese Folge ist Thalia mit dem Thalia-Hörbuch-Abo inklusive Downloads aller Hörbücher. Über 50.000 Hörspiele gibt es zur Auswahl. Das Abo kann man jetzt für 30 Tage kostenlos testen. Super für unterwegs und zuhause – sei es im Auto, auf dem Rad, in der Bahn, bei der Hausarbeit oder auf Reisen. Und das allerbeste: Man kann alle Hörbücher als Datei downloaden, runterladen und überall Abspielen – auch offline. Sei es auf der Thalia-Tolino-App (mit vielen Extras), auf dem Handy, dem Tablet, dem Computer oder anderen Endgeräten. 30 Tage könnt ihr das Thalia-Hörbuch-Abo kostenlos testen (Ihr könnt jederzeit kostenlos pausieren oder monatlich kündigen), danach kostet jeder Monat nur 9,95 Euro. Wie genau ihr das Gratis-Test-Abo einrichtet, erfahrt ihr unter folgendem Link: www.thalia.de/reisen-reisen

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here